Einsteiger Sportmatten für Anfänger

Einsteiger Sportmatten – Test & Vergleich der besten Modelle

Wer seinen Körper zu Hause ordentlich trainieren will, braucht eine gute Sportmatte. Welche Matte für euch relevant ist, hängt natürlich von der angestrebten Sportart ab. Denn es macht einen Unterschied, ob ihr wilde Bodyweight Workouts trainiert, auf der Matte Yogaübungen durchführt oder Gymnastikübungen vollführt. Für verschiedene Sportarten gibt es individuelle gefertigte Matten. Lernt hier die besten Modelle für euch kennen und hoffentlich kann ich euch motivieren, mal öfters Sport mit eurer Matte zu machen.

Was ist eine Sportmatte eigentlich?

Für Sportarten, wo der Körper Kontakt zum Boden sucht, sind Sportmatten fast schon unverzichtbar. Insbesondere dann, wenn ihr draußen in der Natur bei frischer Luft eure Übungen durchführt, verschont euch die Matte vor Schmutz und Dreck und kann dabei vor Verletzungen schützen. Sportmatten sind vom Material und von der Dicke her unterschiedlich konstruiert. Für leichtere, sanftere Übungen sind dünne Matten (0,5cm) eher. Und für Turnübungen sind eher die stabileren Turnmatten die besten Lösungen. Welche Matte ich euch für den Einstieg empfehle, erfahrt ihr im Folgenden.

Die besten Sportmatten im Vergleich – hier sind die Empfehlungen

Bei der Auswahl der Matten habe ich nach den unterschiedlichen Schwerpunkten der Sportarten ein wenig geclustert. Ich hoffe, dass diese Empfehlungen auch euren Wünschen entsprechen. Mehrere Modelle habe ich selbst durch regelmäßige Workouts geübt und kann deshalb sehr gut abschätzen, wie effektiv die Matten sind.

Sportmatten für Bodyweight Workout

Ihr wollt mit High Intensive Workouts wie Freeletics, Tabata und ähnliche schweißtreibenden Workouts trainieren? Dann braucht ihr mit bestimmt eine Sportmatte, die viel aushält und nicht schon nach wenigen Augenblicken Verschleißerscheinungen aufweist. Empfehlenswert sind dabei dickere Matten (rund 1,5cm dick). Ich habe aber auch von geeigneten Matten mit 1cm Dicke gesehen, die einige aushalten. Die Hauptsache ist aber, dass die Sportmatten einigermaßen gepolstert sind, reißfest sind und eure Schweißperlen nicht gleich in sich hineinsaugen. Einige Empfehlungen habe ich für euch mal hier aufgelistet.

Es gibt mehrere Dinge, worauf ihr bei Sportmatten dieser Art achten solltet:

  • Das Material ist reißfest. Zumindest sollte die Matte größeren Intensitäten standhalten können, ohne auf absehbare Zeit Abnutzungserscheinungen aufzuweisen.
  • Effizienter Flüssigkeitstransport. Der Schweiß soll nicht eingesaugt werden wie bei einem Schwamm, sondern sinnvoll abtransportieren.
  • Bodyweight Trainingseinheiten sind intensiv und beanspruchen bestimmte Körperteile sehr, wenn man beispielsweise an Sit-ups denkt. Eine gut gepolsterte Matte ist für Anfänger von hoher Bedeutung. Gerade Anfänger, die bestimmte Sportübungen technisch noch einüben müssen, müssen vor Verletzungen verschont werden.

Adidas Core Matte

Adidas Matte

 

  • reaktive Dämpfung von 10 mm
  • Länge ca. 183 cm
  • Vielseitig einsetzbar
  • gute Polsterung
  • mit Tragegurt
  • geringes Gewicht
  • pflegeleicht

ReFit Fitnessmatte in 7 Farben

ReFit Fitnessmatte in 7 Farben

  • perfekt für jedes Workout
  • 10 mm oder 15 mm Stärke
  • rutschfeste Oberfläche
  • aus hochwertigem NBR Schaumstoff

arteesol Gymnastikmatte

arteesol Gymnastikmatte

  • aus hochwertigem TPE-Material
  • SGS-zertifiziert
  • schwermetallfrei und geruchlos
  • 12 Monate Garantie
  • Doppelseitige Anti-rutsch-Oberfläche
  • Kostenlose Trageschlaufe

(*Werbung Affiliate Link)

Empfehlenswerte Yoga Matten für den Einstieg

Bei Yoga werdet ihr nicht wilde Übungen in hoher Wiederholungsintensität durchführen. Doch unterschätzt die Sportart lieber nicht. Denn Yoga erfordert viel Körperbeherrschung und bringt euch öfters zum Schwitzen als euch lieb ist. Auch beim Yoga sind Matten unverzichtbar. Anders bei den Bodyweight High Intensive Workouts werdet ihr aber nicht zwingend die dick gepolsterten Matten brauchen, sondern eher die dünnen Stoffe.

Es kommt allerdings auch darauf an, wo ihr Yoga ausübt. Denn in geschlossenen Räumen sind dünne Yogamatten üblich. Draußen in der Natur sollte ihr auch schauen, auf welchem Untergrund ihr trainiert. Denn so glatt wird der Boden keineswegs sein.  Auf jeden Fall braucht ihr einen stabilen Boden für eure Haltungen und Dehnübungen.

  • Die Matte muss komfortabel sein, aber nicht zu dick gepolstert und muss rutschfest sein.
  • Achtet beim Kauf darauf, dass keine chemischen Stoffe unangenehme Gerüche erzeugen. Umweltfreundliche Matten sollten bei der Kaufsuche im Hinterkopf sein.
  • Die Matte sollte auch pflegeleicht sein. Niemand trainiert auf einer Matte, wo sich Schweißperlen einsaugen und Abnutzungserscheinungen sichtbar sind.

YAWHO Yogamatten Fitnessmatten

YAWHO Yogamatten Fitnessmatten

  • Maße: 183 cm X 66 cm
  • Höhe 0.6 cm
  • hochwertige TPE
  • besonders pflegeleicht
  • rutschfest

KUYOU Yogamatte- Faltbare 2 MM dünne Gymnastikmatte

UYOU Yogamatte- Faltbare 2 MM dünne Gymnastikmatte

  • aus natürlichem Baumgummi und Wildleder
  • ANTI-SLIP-OBERFLÄCHE
  • Unterseite besteht aus feuchtigkeitsbeständigem Naturkautschuk
  • Dicke von 2 mm
  • QUALITÄTSGARANTIE: 1 Monate

(*Werbung Affiliate Link)

Sportmatten online kaufen – worauf ist zu achten?

Der Markt ist regelrecht überflutet von Sportmatten, Trainingsmatten, Yogamatten und vielen anderen Produkten und natürlich verliert man da leicht den Überblick. Damit ihr lange Freue an eurer Matte habt, gibt es allgemeine Tipps, die euch bei der Kaufentscheidung helfen.

Was kostet eine Sportmatte?

Eine Sportmatte  ist in verschiedenen Preisklassen von 10-60 Euro erhältlich. Wenn ihr mich aber fragt, dann sind die Billigmodelle um die 10 Euro diejenigen Produkte, die nach absehbarer Zeit wieder ausgetauscht werden. Es kommt allerdings sehr stark auf den Verwendungszweck an. Wenn Ihr Sportmatten gelegentlich für Yoga Kurse ohne wilden Trainingsübungen durchführt, kann so eine Sportmatte auch nützlich sein. Sie ist aber bei schwierigen Wetterverhältnissen wie Regen oder beim Gruppentraining auf der Wiese mit den doch unterschiedlichen Unebenheiten aber doch weniger ideal.

Bei den Preisen solltet ihr auf die Dicke der Matten achten. Sportmatten sind in der Regel zwischen 0,5cm und 1,5cm dick, wobei letzteres schon als gut gepolstert angesehen werden kann.

Mögliche Kriterien beim Kauf einer Sportmatte

Natürlich kann man beim Kauf auch auf sein Bauchgefühl hören und durch Abtasten der Matte schon ein erstes Feingefühl dafür entwickeln, ob das Modell zu einem passt, ähnlich wie bei einem Sportschuh oder einem Hemd. Doch wenn ihr noch keine Ahnung habt, worauf geachtet werden sollte, dann sind hier einige mögliche Kriterien für euch, die ihr im Hinterkopf behalten solltet.

  • Dicke des Materials: für Yoga braucht mant einen festen Boden und dünne Matten. Für intensive Workouts wie Tabata, Freeletics und anderen High Intensive Workouts wären dickere Matten ideal.
  • Größe der Matte: Die meisten Modelle passen sich mit ca.  1,8m eurer Körperlänge an. Es gibt aber auch längere Sportmatten mit 2 Meter Länge. Ideal wäre es, wenn ihr vorab schon wisst, welche Trainingseinheiten ihr für die Matten vorgesehen habt. Denn auch eine kurze Trainingsmatte, die nur bis zur Hüfte geht, ist auch erhältlich und manchmal braucht man nicht die ganze Länge.
  • Material der Matte: Ein wichtiges Kaufkriterium ist das Material der Matte. Eure Übungen müssen mit dem Material in Einklang sein. Wenn ihr beispielsweise Burpees oder schnelle Climbers Moves durchführt, wird die Matte entsprechend beansprucht. Bei Yoga hingegen fokussiert man den Körper an bestimmten Stellen ohne gleich mit schnellen Bewegungen die Matte großartig zu beanspruchen. Auch für den effizienten Flüssigkeitstransport ist die passende Matte zu wählen.

khoa

Halbmarathon- und Marathondistanzen sind meine Lieblingsdistanzen, die ich seit 2016 mit großer Leidenschaft laufe. Inzwischen trainiere ich seit über einem Jahr aktiv an meiner Performance und berichte hier gern über meine Lauffortschritte.

Alle Beiträge ansehen von khoa →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten auf dieser Seite einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung!