Sprengung

Sprengung bei Laufschuhen – wieviel ist sinnvoll?

Beim Laufschuhkauf gibt es immer wieder bestimmte Kriterien, die einem ans Herz gelegt werden. Der Schuh muss stabil sein, die optimale Passform sein, komfortabel sein, dich schneller mache. Zudem sollten sie auch bequem sein. Der Komfort ist schießlich so ein Kriterium, der manchmal ein wenig nur für einen kurzen Augenblick im Auge des Betrachters liegt. So ziehen wir Laufschuhe an, fühlen uns durch die dicke Sohle gut aufgehoben und schätzen die Verletzungsrisiko als gering ein. Nach mehreren Wettkämpfen mit hunderten von Kilometern fällt meine Bilanz über bestimmte Kriterien ein wenig nüchterner aus. So weiß ich, dass eine dickere Sohle mit Dämpfung das Verletzungsrisiko keineswegs minimiert. Und da fiel im Laufe der Zeit beim Laufschuhkauf immer mehr auf die Sprengung.

Plötzlich bot man mir immer wieder Laufschuhe an, die weniger gepolstert sind und eine dünnere Sohle haben. Der weiche Matratzeneffekt war auf einmal weg. Die Füße haben stärkeren Berührungskontakt mit der Lauffläche. Die Dynamik und die Kraft zum Bewegen der Beine war außerdem eine andere. Was hat es mit dieser Sprengung bei Laufschuhen auf sich?

Was versteht man unter der Sprengung?


Wenn wir die Laufschuhe genauer unter die Lupe nehmen, haben sie im Schnitt je nach Modell eine Sprengung von 8-10mm. Es gibt immer wieder Diskussion darüber, ob Schuhe mit zu hoher Sprengung Verletzungen eher herbeiführen.

Ich denke aber, dass es auf viele weitere Faktoren ankommt, die ein Laufschuhberater selbst nach eingehender Analyse des Fußes nicht genau abschätzen kann. Ich bin auch schon mit Standardmodellen mit normaler Sprengung , Laufschuhe mit auffällig dickeren Sohlen, ein anderes Mal Laufschuhe mit speziellen Einlegesohlen und zuletzt Laufschuhe mit möglichst wenig Sprengung konfrontiert worden. Nach tausenden von gelaufenen Kilometern erhält man eine gute Einschätzung zum passenden Modell. Aber gehen wir erstmal auf die Punkte ein, wann eine größere Sprengung bei Laufschuhen womöglich Sinn mache könnte.

Wann machen Laufschuhe mit hoher Sprengung Sinn?

Typisches Beispielmodell eines Laufschuhs mit hoher Sprengung stellt das Hoka One One Clifton 3 Laufschuh dar, den ich schon bei Marathon und 25km Laufduellen geragen habe und die mich auch bei schwierigen Wetterverhältnissen durch Schlamm und Matsch sicher geleiteten. Solche Laufschuhe mit dicker Sohle wären theoretisch für Läufer mit Supination gedacht. Als Supination bzw. Unterpronation bezeichnet man hier eine Stellung des Fußes, bei der die Füße nach außen abknicken und gleichzeitig der innere Bereich des Fußes angehoben wird. Mögliche Probleme, die sich mit falschen Laufschuhen ergeben können, die diese Stellung nicht ausgleichen können: Schienbeinbelastungen, Meniskusbeschwerden, zusätzliche Belastungen fürs Sprunggelenk, früher eintretende Müdigkeit durch die Belastungen beim Laufen, Abknicken des Fußes bei unebenem Terrain!

Den genauen Abrollvorgang des Fußes kann man nur mit einer genauen Laufanalyse abschätzen. Damit meine ich nicht den kostenlosen Check des Laufschuhberaters im Geschäft, sondern die professionelle Laufanalyse bei Sportmedizinern, wofür schon um die 100 Euro verlangt werden. Diese Analysen sind aber sehr hilfreich und das Verständnis für Lauftechniken und mögliche Ursachen für anfällige Verletzungen oder Beschwerden werden hier genau erkannt.

Für Läufer mit Supination werden des Öfteren Schuhe empfohlen, die eine ausreichende Dämpfung haben und keine zusätzlichen Stützen auf der Innenseite aufweisen. Allerdings haben Schuhe mit Dämpfung nicht die gleichen funktionellen Eigenschaften. Und Sprengung, Dämpfung, Material sind nur einige von zahlreichen Faktoren, die als alleinige Attribute an sich natürlich keine Universelllaufschuhwerke zur Verfügung stellen. Schuhe mit hoher Dämpfung weisen auch ein gewisses Maß an Sprengung auf. Alles andere wäre unnatürlich und wenig förderlich für den Wettkampf.

Wann machen Laufschuhe mit geringer Sprengung Sinn?

Als flexibler Läufer bin ich offen für neue Laufschuhwelten und nach mehreren Modellen mit dicker Sohle, normalen Neutralschuhen sowie Schuhen mit starkem Grip für Trail Strecken bin ich nun bei den On Cloudrush Schuhen gelandet und war ebenfalls überrascht, dass ein gewisser Florian Neuschwander sie laut den Instagram Stories auch gern beim Ballern trägt. Bei Langdistanzläufern scheinen sie also eine willkommene Sache zu sein. Wodurch sind solche Schuhe charakterisiert?

On Cloudrush Laufschuh

Die On Cloudrush Laufschuhe sind typische Laufschuhe mit minimaler Sprengung, hier ab 114 Euro erhältlich

Die On Cloudrush Laufschuhe haben null Sprengung und folgen ein wenig dem Trend des Natural Runnings ohne zusätzliche Pronationsstützen, künstlichen Einbauten, übertriebenen Dämpfungseigenschaften. Solche Schuhe sind auch vom Gewicht her gering, weisen in der Regel auch ein atmungsaktives Material auf und das Wichtigste ist: die Fußmuskulatur und der ganze Bewegungsapparat vom Oberkörper bis zum Fuß werden stärker beansprucht und trainiert. Minimale Sprengung bedeutet aber nicht gleichzeitig auch geringe Dämpfung. Bei Trail Strecken durch natürliche Umgebungen sind spezielle Sohlen gefragt und da ist sind die Anforderungen natürlich andere als etwa beim Straßenlauf. Hierfür gibt es auf dem Markt zahlreiche Modelle, die auf die verschiedenen Typen angewiesen sind.

Sind Laufschuhe mit möglichst wenig Sprengung nun gut oder nicht?

Diese Frage lässt sich auch hier nicht neutral beantworten. Es kommt auf verschiedene Faktoren wie Fußstellung, Laufintention (Straßenlauf, lockere Joggingrunde, Marathonbestszeit, Bergtrailläufe usw.) an. Zudem muss jeder sein Laufprofil erkennen und für sich entscheiden, in welchen Laufschuhen er oder sie sich wohlfühlt. Ich für meinen Teil bleibe vorerst bei meinen Laufschuhen mit möglichst wenig Sprengung, wechsle aber gern bei anderen Wetterverhältnissen oder Höhenmetern gern die Schuhe. Es gibt meiner Meinung nach kein richtig oder falsch. Jeder qualitativ hochwertige Laufschuh hat seine Existenzberechtigung und wirkt vorbeugend vor Verletzungen.

Weitere interessante Quellen:

https://acs-vertrieb.de/sprengung-und-natural-running-der-weg-zurueck-pid1437

https://www.sioux.de/cms/fussgesundheit/die-10-haeufigsten-fussleiden-und-was-sie-dagegen-tun-koennen/schmerzen-an-der-achillesferse/

https://www.joggen.net/laufschuhe/supination/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.