Di. Dez 1st, 2020

Knieprobleme, Rückenschmerzen oder ein zwickendes Schienbein – die Liste der Verletzungen, die beim Laufen entstehen können, ist lang. Schätzungen gehen davon aus, dass 30 % aller Läufer irgendwann einmal Probleme mit Sportverletzungen größerer oder kleinerer Art haben. Rund 30 bis 50 % aller Verletzungen betreffen dabei das Knie. Vielfach, vor allem bei Gelegenheitssportlern tragen ungenügende Laufschuhe mit zu den Knieproblemen bei.

Falsches Schuhwerk sorgt auch dafür, dass die Scheinbeinkante weh tun kann. Gute Sportschuhe aus dem Online Shop sollten nach Erhalt daher erst einmal getestet werden. Dies erfolgt am besten auf dem Laufband im Fitnessstudio, da es bei Nutzung der Laufschuhe auf der Straße Probleme mit der Rückgabe geben könnte, falls die Laufschuhe nicht exakt passen oder beim Tragen nicht gefallen.

X- und O-Beine

Beim Laufen zeigt sich, dass viele Läufer ihre Beine fehlbelasten. Eine mangelhafte Dämpfung der Laufschuhe kann mit ursächlich sein. So entwickeln einige Läufer erst beim Laufen ein dynamisches X- oder O-Bein, was zu einseitiger muskulärer Belastung, Muskel-, Knie- und auch Knochen-, Sehnen und Rückenproblemen führen kann. Manche Sportler haben auch einfach nur einen Knick- oder Senkfuß.

Hier wirken sich unpassende Laufschuhe besonders ungünstig aus und können mittel- und langfristig weitere Schaden nach sich ziehen. Vor dem Kauf der Sportschuhe etwa von Sportolino empfiehlt es sich daher eine Lauf- und Ganganalyse zu machen, die in besseren Sportgeschäften kostenlos oder auch beim Orthopäden durchgeführt werden kann. Hierbei kann das Bewegungsmuster des Läufers durch ein fachkundiges Auge begutachtet und Tipps für die Auswahl der Sportschuhe und möglicherweise auch Einlagen erarbeitet werden. Anfänger sollten sich gerade am Anfang lieber etwas zurückhalten mit ihren Zielen und Tipps beachten, mit denen sie bei regelmäßigem Training die Muskulatur und Bewegungsabläufe für höhere Ziele und weitere Strecken optimieren.

The Runners und The Jumpers Knee

Das typische Läuferknie, englisch Runners Knee bezeichnet vor allem stechende Schmerzen des Knies. Mediziner sprechen hie vom Ilio-tibiales Bandsyndrom (ITBS), das durch eine Überlastung des Tractus iliotibialis, also die Sehnenplatte, die Gesäß, Hüfte und Knie miteinander verbindet.

Das Jumpers Knee ist wiederum auf eine Überlastung der Patellasehne zurückzuführen, die sich durch Schmerzen in der Kniescheibe bemerkbar machen. Die Patellasehne verbindet über die Kniescheibe den großen Oberschenkelstreckmuskel mit dem Schienbein und überträgt die Muskelkraft vom Ober- auf den Unterschenkel. Die Sehne bei ständiger Überlastung auf, degeneriert immer mehr und kann sogar in kleinen Teilen einreißen.

Mit geeigneten Sport- beziehungsweise Laufschuhen, lassen sich die Überlastungsschäden auf Dauer zwar nicht verhindern, aber zumindest schwerer Verläufe vermeiden.

Beschwerden der Lendenwirbelsäule (LWS)

Fast die Hälfte aller Läufer bekommt beim Laufen früher oder später Rückenprobleme. Die Wirbelsäule und Rückenmuskeln sorgen dafür, dass der Körper beim Laufen aufrecht und in der notwendigen Balance gehalten wird. Die Bandscheiben, die zwischen den einzelnen Wirbelkörpern sitzen, vor allem im unteren Bereich der Wirbelsäule, federn die Schritte ab.

Die Probleme entstehen häufig durch mangelhaft gedämpfte Laufschuhe oder auch durch eine Verkrampfung der Rückenmuskulatur beim Laufen. So werden zum Beispiel oft der Kopf zu weit nach vorn, die Arme zu nah am Körper und die Schultern zu weit nach oben gehalten. Auch eine zu lange Schrittlänge oder ein falsches Abrollen des Fußes beim Laufen können die Muskelprobleme verursachen, die letztlich zum LWS führen können.

Weitere Verletzungen können an den Fersen und Schienbeinen entstehen, wobei ein ungünstiges Laufschuhwerk beitragen kann. Auch Ermüdungsbrüche sind möglich, aber vergleichsweise selten.

Von khoa

Halbmarathon- und Marathondistanzen sind meine Lieblingsdistanzen, die ich seit 2016 mit großer Leidenschaft laufe. Inzwischen trainiere ich seit über einem Jahr aktiv an meiner Performance und berichte hier gern über meine Lauffortschritte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten auf dieser Seite einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung!